Braumüller

ISBN-13: 978-3-99100-311-3

erscheint: 01.10.2020

Seiten: ca. 256

Format: 14,80x21,00

Ausgabe/Einband: Buch / gebunden

Thema: Gesellschaft, Politik & Wissen

Warengruppe VLB: 1973

Schlagworte: Arbeit; Arbeitslosigkeit; Corona; Pandemie; Existenz; künstliche Intelligenz; ORF; Sinnsuche; Digitalisierung; Wirtschaft; Muße; Künstliche Intelligenz; Algorithmen

Preis: € 22,00

Selbstverständlich ist nichts mehr

Sinnfindung in Zeiten von Arbeitsverknappung, künstlicher Intelligenz und Pandemien | Hans Bürger

In seinen bisherigen drei Büchern ging es Hans Bürger immer um den Menschen und sein Wirtschaften. In seinem vierten und neuen Buch hat er nun noch etwas tiefer gegraben und das Produzieren und Konsumieren, das Wachstum und den Wohlstand genauer beleuchtet. Die Digitalisierung der Arbeitswelt, hochkomplexe Algorithmen, Big Data, die Globalisierung und Pandemien verändern uns und unsere Umgebung in einem immer größeren Ausmaß. Auf der Suche nach einem besseren, sinnerfüllteren und weiseren Leben geht Hans Bürger bis in die Antike zurück. In eine Zeit, in der Arbeit eher verpönt war. Einfließen lässt er die Glücksforschung, aus der Sinn- und Weisheitsforschung versucht er Antworten auf die konkrete Tagespolitik abzuleiten. Halten wir Abstand zum Tempowahnsinn der letzten Jahre und schalten wir nicht nur wegen Corona einmal einen Gang zurück.

Über den Autor/die Autorin


© Daniela Klemencic
Hans Bürger
Hans Bürger, geboren 1962 in Linz, absolvierte das Volkswirtschaftsstudium an der Johannes Kepler Universität in Linz. Erst Wirtschaftsjournalist, seit 1987 beim ORF. 1997 ORF-Korrespondent in Brüssel, seit 1998 Ressortleiter Innenpolitik & EU, stellvertretender Chefredakteur sowie innenpolitischer Hauptkommentator der österreichischen Hauptnachrichtensendung Zeit im Bild. Gastgeber der ORF-Pressestunde sowie fallweise Diskussionsleiter des Runden Tisches. Gemeinsam mit dem Ökonomen Kurt W. Rothschild verfasste er 2009 "Wie Wirtschaft die Welt bewegt". Zuletzt erschienen: "Der vergessene Mensch in der Wirtschaft" (2012) und "Wir werden nie genug haben" (2016).