Braumüller

ISBN-13: 978-3-99200-214-6

erschienen: 01.08.2018

Seiten: 184

Format: 18,40x11,50

Ausgabe/Einband: Buch / gebunden

Thema: Literatur deutschsprachig

Warengruppe VLB: 1112

Schlagworte: Innerfern; Fasnacht; Sprachvermögen

Preis: € 20,00

Innerfern

Prof. Dr. Gerhard Köpf

Haupttext
Es ist Fasnacht. Eine verwahrloste Frau wird aufgegriffen und in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Sie fällt der Ärztin Dr. Mazzolini sofort auf wegen ihres ungewöhnlichen Sprachvermögens, wobei es immer wieder um Masken, Gletscher und Südamerika geht; aber sie gibt sich nicht zu erkennen oder aber sie hat ihr Gedächtnis verloren.
Dagegen berichtet der Erzähler von einem Besuch bei Karlina Piloti im magisch-realistisch entworfenen Allgäu, bei dem sie ihn einführt in die Künste: zu denken, zu empfinden, zu sprechen und zu schreiben, zu suchen und zu überleben. Dann verschwand diese Frau, und er beginnt, sie zu suchen.
An diesen beiden Extrempunkten beginnt der Roman. Der Erzähler sucht Karlina, die ihm abhanden gekommen ist, und Frau Dr. Mazzolini bemüht sich, über Karlina, die bei ihr ist, etwas herauszufinden.
Während Karlinas Angstzustände immer heftiger werden und sie sich immer mehr in ihre Sprach- und Bilderwelt zurückzieht und damit immer rätselhafter wird, nähern sich die zwei Suchenden nur sehr langsam. Was bleibt, sind die Geschichten ...

Über den Autor/die Autorin


© Archiv Gerhard Köpf
Prof. Dr. Gerhard Köpf
Gerhard Köpf, 1948 geboren, ehemaliger Literaturprofessor an verschiedenen Universitäten des In- und Auslandes, danach Gastprof. an der Psychiatr. Klinik der LMU München; diverse Literaturpreise für sein literar. Werk (u. a. 1983 Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Preis; 1985 Villa Massimo, 1989 Förderpreis Berliner Akad. der Künste, 1990 Raabe-Preis); spielt gelegentlich kleine Rollen in Film (zuletzt Oliver Stone: Snowden) und Theater (Münchner Kammerspiele).