Braumüller

ISBN-13: 978-3-99100-251-2

erschienen: 01.10.2018

Seiten: 184

Format: 11,50x18,40

Ausgabe/Einband: Buch / gebunden

Thema: Biografien

Warengruppe VLB: 1743

Schlagworte: Braumüller; Verlag; 235; Wilhelm; Adolf; Rudolf; Mösle; Wien; Eisenach; 1783

Preis: € 18,00

Der Braumüller Verlag und seine Zeit

235 Jahre - Eine Verlagschronik 1783-2018 | Bernd Schuchter

Haupttext
Am Vorabend der französischen Revolution sucht der aus Salzburg stammende Johann Ritter von Mösle in Wien um eine Konzession für ein Verlags- und Sortimentsgeschäft an, die er am 26. März 1783 auch erhält. Das ist der Beginn einer mittlerweile 235-jährigen Geschichte, auf die der seit der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts unter dem Namen „Wilhelm Braumüller“ firmierende Verlag zurückblicken kann. Aber wie wurde eines der ältesten österreichischen Verlagshäuser zum Braumüller Verlag, wie man ihn heute kennt? Natürlich durch die Bücher, die in dieser langen Zeit verlegt wurden: von der Bäder-Bibliothek bis zu naturwissenschaftlichen Standardwerken, von Flugschriften der 1848er-Revolution bis zum Untergang des Abendlands von Oswald Spengler, von Regalmetern von Schulbüchern, durch die sich Generationen von Kindern quälten, bis zum Kaffeebuch der Jetztzeit … Bernd Schuchter versucht in einer kleinen Verlagschronik einen essayistischen Spaziergang nicht nur durch die Verlagskataloge der letzten zweihundert Jahre, sondern begibt sich auch auf die Spur der gesellschaftlichen Umbrüche der jeweiligen Zeiten, deren Spiegel der Literaturbetrieb immer schon war – und natürlich gerät ein solches Buch zu einem Lob auf das Handwerk des Büchermachens.

Über den Autor/die Autorin


© Peter Gründhammer
Bernd Schuchter
Bernd Schuchter, 1977 in Innsbruck geboren, Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Innsbruck, seit 2006 Verleger des Limbus Verlag, lebt mit seiner Familie in Innsbruck. Zahlreiche Stipendien und Preise, u. a. Förderpreis des Theodor Körner Fonds (2017). Zuletzt erschienen die Romane "Link und Lerke" (2013) und "Föhntage" (2014), der literarische Reiseführer "Innsbruck abseits der Pfade" (2015), der historische Essay "Jacques Callot und die Erfindung des Individuums" (2016), "Herr Maschine oder vom wunderlichen Leben und Sterben des Julien Offray de La Mettrie" (2018) sowie die Verlagschronik "Der Braumüller Verlag" (2018). Seine Bücher wurden bisher ins Ukrainische, Polnische und Englische übersetzt. www.berndschuchter.at