Braumüller

Autor
© Ralph

Prof. Adolf Opel


Prof. Adolf Opel, Kulturpublizist, Theater- und Filmautor, Gestalter der Serie „Lebendes Wort – Bleibendes Werk“ (Filmdokumentationen mit und über Elsie Altmann-Loos, Elisabeth Bergner, Albert Drach, Viktor E. Frankl, Otto v. Habsburg, Carry Hauser, Hans Weigel, Simon Wiesenthal und andere), editierte die Schriften von Adolf Loos „Ins Leere gesprochen“, „Trotzdem“, „Die Potemkinsche Stadt“, die Bände „Über Architektur“ und „Ornament und Verbrechen: Ausgewählte Schriften. Die Originaltexte“ sowie die Loos-Bücher „Kontroversen“, „Konfrontationen“ und „Alle Architekten sind Verbrecher“ und – zusammen mit dem Übersetzer Josep Querglas – die erste Ausgabe sämtlicher Schriften von Adolf Loos in spanischer Sprache, „Escritos I“ und „Escritos II“. Herausgeber der Loos-Biographien von Elsie Altmann-Loos und Claire Loos und der gesammelten Schriften von Lina Loos. Gestaltung der Adolf Loos-Ausstellung im Centro de Arte y Communicación, Buenos Aires 1981 und der Ausstellung „Adolf Loos – Interieurs und Utopie“, Wien 1986.

Bücher